Traumatherapie

In der Traumatherapie geht es darum, die Bedeutung des Erlebten zu verändern. Sei es ein einzelnes Schockerlebnis oder ein so genanntes Entwicklungstrauma. Nach einer seelischen Verletzung, der wir schutzlos ausgeliefert waren, bilden sich tiefenpsychologische Muster. Diese haben in der Regel eine positive Absicht. Z.B. uns vor weiteren ähnlichen Verletzungen zu schützen. Oft sind diese Muster aber nicht dazu geeignet, ein freies und selbstbestimmtes Leben zu führen. Sie führen eher dazu, dass man sich weiter vom Leben zurückzieht.
Wenn ein Trauma gelöst wird, führt dies also nicht dazu, dass man das Geschehene vergisst. Das traumatische Ereignis wird nur in seiner Bedeutung abschwächt oder verändert. Dann können sich auch die dazu gehörigen „Muster“ verändern.

Beeren 2

Entwicklungstrauma

Bei einem Entwicklungstrauma sind häufig wiederkehrende Abwertungen, Lieblosigkeit und mangelnde Bindung (meistens in der Kindheit) als Ursache anzutreffen. Hier geht es in der Therapie nicht selten darum, Frieden mit den damaligen „Tätern“ zu schließen, meistens sind dies die Eltern oder älteren Geschwister. Man muss ihnen nicht unbedingt „vergeben“. Es geht nicht um die anderen sondern um den Klienten.
Darüber hinaus baut man gezielt positive Selbstbilder und Erwartungshaltungen auf und wirft beschränkende Glaubenssätze über Bord. Mit Hypnose, vor allem mit Selbsthypnose, kommt man schneller an sein Ziel. Dennoch braucht dieser Prozess natürlich seine Zeit.

Keine Erinnerung an ein Trauma

Ein Trauma kann auch dem Bewusstsein entzogen sein, so dass man sich nicht daran erinnert. Oder man stellt nur keine bewusste Beziehung zwischen dem ursächlichen Trauma und den aktuellen Beschwerden her. Auch hier kann die Hypnotherapie helfen, diese „versteckten“ Ursachen ans Tageslicht zu bringen. Oder man bewältigt sie spielerisch (z.B. auf der so genannten Zauberwiese). Es muss einem dazu nicht alles bewusst werden.

Kein erneutes Durchleiden!

Keinesfalls wird das Trauma neu durchlitten oder weiter problematisiert, im Gegenteil! Es soll in erster Linie darum gehen, nach vorn zu blicken, die innere Haltung zu stärken und die eigene Macht wiederzuentdecken.

Für Fragen zu diesem Thema stehe ich gern zur Verfügung. Nutzen Sie bitte einfach mein Kontaktformular.

Zurück zur Übersicht